fanpage-1.fc-grube-emma

fanpage-1.fc-grube-emma








Links












03.05.2008 --- 1. FC Grube Emma - Plasenius FC --- Endstand: 9 - 1

Die letzten Wochen waren relativ hart für den 1. FC. Es gab zwei bittere Niederlagen, die Siegesserie war dahin und ebenso auch der Traum vom Aufstieg, denn die TuS HC waren nun schon längst von dannen gezogen.

Heute sah alles anders aus, Hugo Ruft wieder in Topform, der Gegner ein Aufsteiger aus der Unterliga. Was sollte schon passieren. Hugo Coelho zumindest zeigte sich optimistisch:"Alles was wir wollen, ist der 4. oder der 3. Platz, mehr können wir momentan noch nicht erreichen."

Hugo Coelho hatte seinen Spielern eingeimpft, vor allem durch die Mitte anzugreifen. Ein haarsträubender Fehlpass in den Reihen der Gastgeber ermöglichte dem von links heranpreschenden Samuil Yamshchikov nach 25 Minuten eine gewaltige Torchance. Er stand alleine vor dem Tor, blieb aber am Keeper hängen, als er diesen umspielen wollte. Hugo Ruft hatte glänzend pariert. Während vor dem eigenen Tor bei einem Gestochere im Fünf-Meter-Raum Alarmstufe Rot herrschte, stand Jan Noworyta Kaugummi kauend an der Mittellinie und spekulierte auf einen Konter. Und tatsächlich: Irgendwie landete der Ball direkt vor seinen Füßen! Über links drang der Grube-Akteur in den Strafraum ein, ließ den Keeper ins Leere grätschen und schob den Ball ins Tor. Das war das 1 - 0 in der 26. Minute! Simon Holbein von Grube sah in der 28. Minute nach einer dreisten Schwalbe die Gelbe Karte. 35. Minute: Nach einem Freistoß von Jacque Louwagie zappelte der Ball im Netz. Grube führte damit mit 2 - 0. Jubel erfüllte das Stadion, als Ramon Gerber nach 39 Minuten die Innenverteidigung der Gäste überwand und die Führung von Grube auf 3 - 0 ausbaute. Grube zog sich weit in die eigene Hälfte zurück, um den Vorsprung zu halten. Abseits? Folke Raidl wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 44. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klarer Fall: Der Plasma-Akteur sah dafür die Gelbe Karte. Ein schnell vorgetragener Angriff von Grube über die linke Seite des Feldes wurde in der 45. Minute mit einem weiteren Tor zum 4 - 0 gekrönt. Nicola Forciniti hatte aus spitzem Winkel abgezogen. Die Teams gingen mit einem 4 - 0 in die Kabinen. Grube brachte den Ballbesitz auf 56 Prozent.

Unglaublich, welch ein Schuss aus der zweiten Reihe von Sven Schiffelholz! Der Torwart blieb bei diesem Hammer wie angewurzelt stehen und hatte nicht den Hauch einer Chance. Tor für Plasenius in der 51. Minute, es stand 4 - 1. Die Laune des ohnehin gereizten Gäste-Trainers wurde noch mieser, als Simon Holbein in der 52. Minute das 5 - 1 für Grube schoss. Da war die rechte Abwehrseite nicht im Bilde gewesen, Grube somit mit der direkten Antwort zum Schützenfest. Jubel erfüllte das Stadion, als Jacque Louwagie nach 66 Minuten die Innenverteidigung der Gäste überwand und die Führung von Grube auf 6 - 1 ausbaute. Geraldo Coelho von Grube sah in der 69. Minute nach einer dreisten Schwalbe die Gelbe Karte. Grube wurde in der 72. Minute ein Strafstoß zugesprochen. Jacque Louwagie ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte mit einem Lächeln auf dem Gesicht zum 7 - 1 für das Heimteam. Damit war Jacque Louwagie dreifacher Torschütze in diesem Spiel. Hattrick! - und bereits sein zweiter in dieser Saison, wofür er sich meisterhaft feiern ließ. Nach einem schönen Angriff über die rechte Seite segelte der Schuss von Nicola Forciniti an Freund und Feind vorbei vors Tor, wo er dem bemitleidenswerten Schlussmann der Gäste durch die Beine ins Netz rutschte. Grube führte so nach 84 Minuten mit 8 - 1. Grube erhöhte den Vorsprung nach 88 Minuten um ein weiteres Tor, als Heinz Blochberberger einen Angriff über den linken Flügel mit dem 9 - 1 abschloss. Grube war in dieser Halbzeit die dominierende Mannschaft - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 59 Prozent.

7.5.08 11:37


Coelho verärgert: "Es fehlt die Konstanz", Holbein im nächsten Spiel gesperrt

Nach dem Heimsieg gegen den Plasenius FC, steht der 1. FC zumindest was das Torverhältnis angeht etwas besser gestellt da.

Mit 30 - 18 Toren und 17 Punkten nach 10 Spielen ist es allerdings weiterhin immer noch der 4. Platz.

"Wenn wir nur ein Viertel der Chancen vom Samstag gegen den FC in den letzten beiden Partien genutzt hätten, dann wäre der Traum vom Titel noch lange nicht geplatzt.", erklärte Hugo Coelho im Interview unzufrieden.

Des Weiteren ist der Mittelfeldspieler Simon Holbein im nächsten, wichtigen Spiel gegen den SVE Fell gesperrt. Aufgrund einer erneuten gelben Karte erteilte der lokale DFB eine Spielsperre.

"Wenn wir gegen den SVE überzeugen würden und möglichweise gewinnen könnten, dann wäre eventuell sogar noch der 2. Platz drin. Aber das müssen wir erst einmal schaffen.", so Nicola Forciniti.

 

7.5.08 11:43


10.05.2008 --- SVE Fell - 1. FC Grube Emma --- Endstand: 4 - 1

11. Spieltag, die erste der letzten vier Begegnungen stand heute Abend an und der 1. FC musste sich heute auswärts beim SVE beweisen.

Im Hinspiel gab es ein äußerst dramatisches 3 - 3, bei dem ein Sieg für den 1. FC durchaus verdient gewesen wäre. Vieles hatte sich seitdem verändert - der SVE als Tabellenzweiter gab seine Führung an die TuS HC ab und der 1. FC nun als Tabellenvierter, hoffte heute auf einen Auswärtssieg, der die Hoffnungen auf einen 3. oder gar 2. Platz nochmal aufblühen lassen sollte.

Hugo Coelho selbst erklärte, dass die Voraussetzungen für das heutige Spiel zwar nicht die besten seien, er die Mannschaft aber bestens vorbereitet hätte. "Ein Sieg heute, ist morgen der 3. Platz.", so der Trainer. Heute hieß es breite Schultern zeigen, auch ohne Holbein, der nach erneuter gelber Karte für heute gesperrt war. Für ihn auf dem Platz Thanin Taweejaroen.

Der 1. FC in den Anfangsminuten mit abermals engagiertem Angriffsspiel durch die Mitte. Und das ergab bereits in der 5. Minute die Chance für Jacque Louwagie, der einfach mal abzog und traf! 0 - 1 für den 1. FC nach 5 Minuten. Spätestens ab diesem Zeitpunkt machte der SVE richtig Druck, konterte bei jeder Gelegenheit. Der 1. FC hingegen souverän aber nicht perfekt, was die Unterbindung von gefährlichen Vorstößen anging. In der 23. Minute dann Foulelfmeter gegen den 1. FC - Stille im Grubeanhang, als Hugo Ruft den Ball nur knapp verfehlte. Das war das 1 - 1. Wieder einmal geschockt vom Ausgleich fehlte es beim 1. FC nun plötzlich wieder an Organisation. Der ohnehin wieder gestresste Hugo Coehlo fuchtelte noch aufgeregter mit den Armen am Spielfeldrand herum, als in der 25. Minute das  2 - 1 gelang, Hugo Ruft sah bei dieser Aktion weniger gut aus. Unmut machte sich breit beim Keeper, der auch in dieser Situation nur wenig Unterstützung seiner Hintermänner bekam. Der 1. FC zog sich nach diesem Tor weit zurück. Der Spielverlauf beruhigte sich geringfügig, der SVE setzte nun alles auf die Verteidigung der Führung, während der 1. FC zum Ende der ersten Halbzeit hin wieder an Sicherheit und Mut gewann. Mit dem 2 - 1 ging es in die Pause.

In der 2. Hälfte zeigte der 1. FC bereits zu Anfang wieder großes Selbstvertrauen und ging entschlossen in die Zweikämpfe. Doch ein frühes 3 - 1 per Kopf, ließ nun wieder alle Hoffnungen verschwinden. Nach 48 Minuten lag der 1. FC schließlich mit 2 Toren zurück. Der SVE spielte die Partie fortan locker herunter und dominierte den Spielverlauf. In der 86. Minute erwischte es Geraldo Coelho, der ausgewechselt werden musste. Nur knapp eine Minute nach diesem Ereignis dann das alles besiegelnde 4 - 1, der 1. FC hatte diese Partie verloren - das stand nun entgültig fest.

10.5.08 19:19


Niederlage im Rückspiel gegen den SVE, G. Coelho verletzt

Nach dem heutigen 4 - 1-Auswärtsdebakel steht für den 1. FC eines fest - es fehlt nicht nur an Konstanz, sondern auch an Mut und Rückhalt.

"Es kann nicht sein, dass man eine Führung so einfach wieder aus der Hand gibt.", so der Trainer Hugo Coelho.

Mit einem Torverhältnis von 31 - 22 liegt der 1. FC weiterhin auf Platz 4 - und das mit weiterhin 17 Punkten nach 11 Begegnungen.

Der Außenverteidiger Geraldo Coelho erlitt heute eine Achillessehnenverletzung und wird für mindestens 4 Wochen verletzt sein.

10.5.08 20:50


20.05.2008 --- FC Lok Gallingen - 1. FC Grube Emma --- Endstand: 3 - 1

12. Spieltag in der Liga X.601 - der 1. FC musste sich heute gegen Gallingen beweisen. Der Tabellenfünfte, stark in den letzten Spielen könnte Grube den entscheidenden Tritt geben. "Wir müssen gegen einen solchen Gegner einfach überzeugen.", so Hugo Coelho. Geraldo Coelho, der verletzte Außenverteidiger wurde heute von Stefan P. Aspenflod vertreten. Der 35-jährige Routinier nahm seine einstige Stammplatzposition, unter respektvollem Beifall des Grube-Anhangs , ein.

Der 1. FC - der ansonsten mit unveränderter Aufstellung spielte - legte heute Wert auf konzentriertes Spiel um den Ball. Zum einen war der Gegner nicht zu unterschätzen und zum anderen hatte Grube momentan weder einen Lauf, noch gab es hier ansatzweise Konstanz - 2 Niederlagen in den letzten drei Spielen - wahrlich kein toller Zwischenstand.

Der 1. FC brachte sich in den ersten Minuten gut ein, spielte sich auch zahlreiche Chancen aus und sollte auch erfolgreich sein. In der 20. Minute war es kein Geringerer als Jacque Louwagie, der mit einem herrlichen Schuss aus knapp 20 Metern in den Winkel zum 0 - 1 traf. Nicht nur ein spektakuläres Tor, sondern auch noch sein 10. Treffer in dieser Saison. Der Mann ist einfach gut drauf - nicht zuletzt einer der Leistungsträger beim 1. FC. Die Gäste spielten nun ein konzentriertes und souveränes Spiel durch die Mitte, die Führung war da - doch man ließ sie sich ausnahmsweise nicht nehmen. Zur Halbzeit stand es 0 - 1 für den 1. FC.

Die 2. Hälfte begann und Hugo Coelho mit ernster Mine am Spielfeldrand. Jetzt hieß es Klasse und Stärke zeigen, die Führung bestenfalls ausbauen. Doch es kam anders als erhofft - Der FC Lok viel agiler als in der 1. Hälfte. In der 52. Minute dann das 1 - 1 durch einen Schlenzer im 16er - Hugo Ruft leider ohne Erfolg. Sein Namensvetter Hugo Coelho hingegen unzufrieden. Der 1. FC ließ sich abermals die Führung versalzen. Lange lief es nun sehr ausgeglichen - Chancen auf beiden Seiten, nur gab es mit zunehmendem Spielablauf immer weniger Chancen für den 1. FC. In der 72. Minute dann das, was nach den letzten Spielen kommen musste - das 2 - 1 für Lok Gallingen und Hugo Coelho war stocksauer. Abermals ließ sich der 1. FC die Führung wegschnappen und in den Rückstand zwingen. Da fehlte einfach der Wille nachzusetzen, die Moral im Team. In der 89. Minute dann das 3 - 1, was den Trainer dazu veranlasste, schon frühzeitig in die Kabine zu gehen. Mit einem enttäuschenden 3 - 1 endete die Partie nach 90 Minuten.

21.5.08 15:53


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de